Nacht der Kultur

Vorschau: 21.09.2019

Freundliche Bedienung an unserem KulturPackt-Stand Mit Volkstänzen wurde die Kulturnacht diesmal eröffnet Ausdruckstanz in nacktem Beton-Leerstand (simply.connect in der Hadergasse 33) Der Liedermacher Martin Rohn spielte im Haus der Mode zwischen Ledergürteln und Oberhemden Hakan Arisoy ließ in der Chocolaterie Molina Marionetten tanzen und sogar Feuer spucken Volksmusik aus ganz Europa boten die Scharadwanzen im Elektro Wilhelm In der kleinen event galerie jazzte das Jan-Peter Itze-Duo Am Zeughaus war ein Tanzboden aufgebaut, auf dem klassische Tänze wie Walzer und Fox... ...aber auch hawaiianischer Hula-Tanz getanzt wurden Eigene Texte mit Querflöte trugen Aurelia Scheuring und Yvonne Maierhofer in der Chocolaterie vor Großes Interesse und große Begeisterung gab es u.a, bei den Swing Ladies mit Anja Gutgesell im Friedrich-Rückert-Bau Faszinierend war das Ambiente im ehemaligen Kino Roxy... ...besonders bei der Dresdner Band Sojus1 mit getragenem Düster-Pop und Videocollagen Bodenständig ging es bei Foto Bräutigam mit Querbeat und anschließend Markus Rill und Philipp Kalabis (Bild) zu Eine Feuershow von "Show & Spektakel" aus Leipzig... ...beendete die Kulturnacht um Mitternacht am Zeughaus

Die Komödiantin Barbara Duss aus Berlin

SCHWEINFURTS NACHT DER KULTUR 2019

am 21. September 2019

"Schweinfurt tanzt" war ein Schwerpunkt in diesem Jahr bei der Kulturnacht, die rund um das Zeughaus stattfand. Und auf dem Platz am bunt angestrahlten Zeughaus wurde tatsächlich den ganzen Abend das Tanzbein geschwungen. Auch an anderen Orten gab es Tanz, aber auch noch vieles mehr - Kabarett, Lesung, Film und viel Musik. An insgesamt 14 Orten

wartete ein üppiges Programm mit über 40 Programm-punkten von über 30 Künstlern und Gruppen auf die Besucher: zum Beispiel ein Männerchor in einem halligen Rohbau, ein Zauberer zwischen Betten in einem Möbelhaus, Swing und Dixieland im B&B-Hotel, Irish Folk und Blues im Keller des DGB-Büros, ein Posaunenchor in einem früheren Kinosaal, eine Clownin im Lampenstudio oder Ska und Indierock im Martin-Luther-Haus.

Ein bunter Abend mit viel Abwechslung und schöner Stimmung bei bestem Wetter. Ein Abend, der viel Aufwand und Organisation bedeutete und der noch mehr als die rund 900 zahlenden Besucher verdient gehabt hätte. Aber voll war es an den meisten Spielorten trotzdem. Vermisst wurde von manchen das traditionelle Feuerwerk, auf das wir aus Gründen des Umweltschutzes verzichtet hatten. Die Abschluss-Feuershow konnte es nicht wirklich ersetzen. Unser Dank gilt den finanziellen Unterstützern wie der Stadt, der Sparkasse Schweinfurt und dem Bezirk Unterfranken sowie Sabine Fiedler von der Tanzschule Fiedler, die das Tanzprogramm organisierte und moderierte.

Hier das Programmheft als PDF

Unterstützt von: