Nacht der Kultur

Vorschau: 22.09.2018

Vorverkauf auf dem Marktplatz mit Mandara 25 Jahre KulturPackt - die Diashow im Friedrich-Rückert-Bau Eröffnung mit Todoroki Wadaiko 4 inch of Improvisation im Zeughaus Luca Häusler im Waschsaloon Monsieur & Pianistin Nora Born auf dem Martin-Luther-Platz - hier Pianistin Nora Born Monsieur & Pianistin Nora Born auf dem Martin-Luther-Platz - und hier Monsieur Jörg Kaiser im Café Vorndran Die HerzensBLECHer in der OBA Wolfgang Kalb im Waschsaloon LeVisung - konkrete Poesie. Lesung mit Visualisierung im Gunnar-Wester-Haus Platzillumination am Martin-Luther-Platz Unser KulturPackt-Stand am Martin-Luther-Platz The fitzz im Martin-Luther-Haus Pig City Blues Project im Café Vorndran Anton Mangold New Trio im Waschsaloon Kaa mit seiner Feuer-Lichter-Show auf dem Martin-Luther-Platz Und der traditionelle Schlusspunkt der Nacht der Kultur: das große Abschlussfeuerwerk am Friedrich-Rückert-Denkmal

Unsere 21.Nacht der Kultur am 29. September 2018

SCHWEINFURTS NACHT DER KULTUR 2018

am 29. September 2018

Gut gefüllte Spielorte, begeisterte Zuschauer, wunderschöne Stimmung – die Nacht der Kultur 2018 war ein großer Erfolg. Vom Zeughaus bis zur OBA und vom Waschsaloon in der Bauerngasse bis zum Mehrgenerationenhaus waren über 30 Künstler und Gruppen mit von der Partie und sorgten für einen bunten Abend voller Höhepunkte. Ob junger Poetry Slammer oder altgediente Bluesmusiker, ob Kabarettist oder Mentalmagier, ob orientalische Tänze oder Rockabilly, jeder fand sein Publikum rund um den zentralen Martin-Luther-Platz an der Johanniskirche.

Knapp 1000 zahlende Besucher waren an dem Abend unterwegs, dazu viele Zaungäste, Schaulustige und Neugierige. Der Abend begann mit einem Trommelgewitter der Würzburger Formation TODOROKI, anschließend wurde an 14 Spielstätten musiziert, getanzt, polemisiert, vorgetragen, geschauspielert oder einfach gut unterhalten. Auf dem Platz sorgte das Slapstick-Duo Monsieur & Nora Born aus Berlin für Lacher und am Ende Kaa aus Bamberg für einen Feuerlichterzauber, bevor um kurz vor Mitternacht das Abschlussfeuerwerk auf dem Marktplatz stieg. Auch danach spielte immer noch das indisch angehauchte Spacerock-Trio GROMBIRA im Alten Gymnasium, die gar nicht mehr aufhören wollten, weil es ihnen und dem Publikum gar so gut gefiel.

Ein rundum gelungener Abend, der die Zuschauer mit einem Strahlen im Gesicht nach Hause gehen ließ.

Hier der Veranstaltungsfolder


Unterstützt von: